Nike Free 3.0 v5 im Test

Der Nike Free 3.0 v5 ist ein flexibler und leichter Trainings- und Freizeitschuh. Aufgrund seiner guten Dämpfung kann man sich darüber streiten, ob er wirklich ein Natural Running Schuh ist. Ich habe ihn dennoch in diese Kategorie aufgenommen, weil Nike einer der Vorreiter in diesem Thema ist. Wie er sich gegen die harte Konkurrenz schlägt, erfährst du in diesem Testbericht.

Nike Free 3.0 v5 Test

Nike Free 3.0 bleibt auch in der fünften Ausgabe der flexibelste und minimalste von allen Free Modellen

Die Entwicklung des Nike Free begann im Jahr 2001. Der Hersteller hat eine Marktnische für minimalistische Schuhe gesehen, die ein effizientes Muskulatur-Training, bessere Beweglichkeit und höhere Geschwindigkeiten ermöglichen.

Im Jahr 2004 kamen die ersten Nike Free Modelle auf den Markt. Eine Skala von 1 bis 10 dient als Indikator für Flexibilität der Laufschuhe. Dabei steht 1 fürs Barfußlaufen und 10 – für einen herkömmlichen Laufschuh.

Die Modelle Nike Free 3.0, 5.0 und 7.0 werden später durch 4.0 ergänzt. Das neue Konzept wird vom Markt mit offenen Armen empfangen.

Die Nike Free Laufschuhe wurden so erfolgreich, dass fast jedes Jahr neue Updates kamen. Die Bezeichnungen wurden dabei immer unübersichtlicher – 5.0+, Run+ 3 und 3.0 Hybrid, nur um ein paar davon zu nennen.

Doch eines ändert sich dabei nicht: Der Nike Free 3.0 bleibt auch in seiner fünften Ausgabe (deshalb der Zusatz v5) der flexibelste und der minimalste von allen Free Modellen.



 

Was hat sich beim Nike Free 3.0 v5 im Vergleich zu seinem Vorgänger geändert?

Der Nike Free 3.0 v5 hat nur eine wesentliche Änderung zum v4.

Diese Änderung betrifft das Obermaterial. Beim Nike Free v4 kam ein NanoPly Verbund-Wildlederobermaterial zum Einsatz, der von vielen Läufern als Fußsauna bezeichnet wurde.

Die Kritik ist beim Hersteller angekommen und deshalb wird beim Nike Free 3.0 v5 wieder nahtloses Mesh-Obermaterial verbaut. Dieses Material ist leichter und atmungsaktiver als das High-Tech Gemisch des Vorgängers. Es ist zudem dehnbar, so dass auch Läufer mit breiteren Füßen damit komfortabel unterwegs sind.

Nike Free 3.0 v5 Test

Das sockenähnliche, dehnbare Obermaterial wird im Zehenbereich etwas verstärkt

Der flache Aufbau und die flexible Sohle des Nike Free sind hingegen auch in der fünften Edition gleich geblieben.

 

Wie fällt die Dämpfung des Nike Free 3.0 v5 aus?

Das Grundelement der Dämpfung ist beim Nike Free die Zwischensohle aus EVA-Schaumstoff, die durch ihre tiefen Flexkerben das natürliche Laufgefühl nachbildet.

Um den Laufschuh möglichst flexibel zu gestalten, verzichtet Nike auf eine Außensohle. Stattdessen wird die Zwischensohle im Bereich der großen Zehe und der Fersenaußenseite durch härtere Kohlenstoffgummi-Einsätze verstärkt. Dies soll vor allem die Haltbarkeit des Laufschuhs verbessern.

Die Flexkerben der waffelartigen Sohle unterstützen die natürliche Abrollbewegung und begünstigen den vorfuß-betonten Laufstil. Das Natural Running Gefühl wird zudem durch einen direkten Bodenkontakt und das ultradünne, sockenähnliche Obermaterial unterstützt.

Nike Free 3.0 v5 Test

Eine richtige Aussensohle hat der Nike Free nicht, nur ein paar härtere Gummi-Einsätze im Vor- und Rückfussbereich

Der 200 Gramm schwere Nike Free 3.0 v5 führt den Fuß dezent und greift nur minimal in das Laufgeschehen ein. Durch seine Flexibilität bringt er die Muskulatur dazu, mehr Stabilitätsaufgaben zu übernehmen. Der Preis dafür ist ein für viele Läufer neuartiges, natürliches Lauferlebnis.

Die Natural Running Einsteiger sollten darauf achten, dass sie die Muskulatur schrittweise an die neuartigen Belastungen heranführen. Deshalb ist der Einsatz des Nike Free 3.0 v5 zunächst als Zweitschuh für kürzere Distanzen empfehlenswert.

 

Was sind die Schwächen des Nike Free 3.0 v5?

Ich liste mal ein paar Punkte auf, die aus meiner Sicht Verbesserungspotenzial haben:

  • Bis auf die härteren Gummieinsätze, hat die Schaumstoff-Zwischensohle den direkten Kontakt zum Untergrund. Das kann zu Lasten der Haltbarkeit gehen.
  • Die Belüftungsschlitze, die in das Obermaterial zwecks besserer Atmungsaktivität eingebaut wurden, stellen gleichzeitig Schwachstellen dar und machen das Mesh rissanfälliger.
  • Die flexible Sohle ist anfällig für kleine Steinchen, die sich darin festsetzen. Das schränkt die Offroad-Einsatzfähigkeit des Nike Free 3.0 v5 etwas ein.
  • Man bezahlt viel für die Marke und das Lifestyle-Gefühl. Es gibt durchaus Natural Running Schuhe mit einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis.


 

Testbericht Nike Free 3.0 v5 – mein Fazit

Mit dem Nike Free 3.0 v5 bringt der Hersteller ein würdiges Update der Natural Running Konzepts heraus. Der Laufschuh überzeugt durch seinen flachen Aufbau, geringes Gewicht und Flexibilität.

Der Nike Free Laufschuh sieht zudem ganz gut aus, so dass er – genau so wie seine Vorgänger – problemlos auch als ein bequemer Freizeitschuh eingesetzt werden kann. (LINK)


Nike Free 3.0 v5 Testbericht



» ZURÜCK ZU DEN BESTEN NATURAL RUNNING LAUFSCHUHEN IM TEST «



runners-point-sale

Kommentare posten

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentar *






Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.