Nike Air Zoom Vomero 12 im Test

Die Laufschuhserie Air Zoom Vomero von Nike kennen Läufer als besonders bequeme Laufschuhe, die eigentlich alles – sprich fast jeden Untergrund sowie Laufstil – mitmachen, und auch im Alltag eine gute Figur am Fuß abgeben.

Nike Vomero 12 Test

Im Gegensatz zum Air Pegasus, hat Nike Vomero zwei Air Zoom Luftkissen. Lohnt sich dieses Plus an Dämpfung im täglichen Einsatz? Wir werden es herausfinden.

Anfang des Jahres brachte der amerikanische Hersteller den Air Zoom Vomero 12 auf den Markt. Natürlich hat Nike als weltweit führender Sportartikelhersteller so einige „heiße“ Schuhe im Angebot, aber auch der Air Zoom Vomero dürfte eine große Fangemeinde haben, die das Modell-Update mit Spannung erwartet hat.

Und ja, sie dürfen sich zu Recht freuen, denn der komfortable Allrounder ist unserer Meinung nach ein guter Laufschuh mit eigentlich nur einem Schwachpunkt geworden. Je nachdem, was man von dem Laufschuh erwartet, fällt dieser nicht allzu sehr ins Gewicht.

Doch zuerst einmal einen Überblick zu den technischen Details des Laufschuhs, bevor es ans Eingemachte geht!

 

Technische Details zum Nike Air Zoom Vomero 12

Der Air Zoom Vomeros 12 gilt als Neutralschuh und das Männermodell bringt im Durchschnitt angenehm leichte 296 Gramm auf die Waage. Das Modell für die Läuferinnen wiegt im Durchschnitt 246 Gramm.

Bei einer Sprengung, sprich dem Höhenunterschied zwischen Ballen und Ferse, von etwa 10 Millimetern sollte das Abrollgefühl auch bei einem kurzfristig hohen Tempo angenehm und stabil bleiben.

Nike Air Zoom Vomero Test

Von vorne wirkt der Laufschuh ähnlich aufgeräumt wie der Vorgänger, mit einer einheitlichen Mesh-Struktur statt klassischer Overlays.

Das Obermaterial des Air Zoom Vomeros besteht aus einem Mix von Textil und Synthetik, das Innenmaterial sowie die Decksohle bestehen aus Textil und die Sohle aus Schaumstoff. Die Mittelsohle hat die bewährte Nike Technologie Zoom für eine dynamische Dämpfung, die dem Schuh seinen Namen verleiht.

Der Air Zoom Vomero 12 hat eine gute Passform, die zumeist der üblichen Schuhgröße entspricht. Zudem bietet der Hersteller zwei Schuhweiten an, sodass auch hier individuell nach der besten Passform geschaut werden kann.


Anzeige

 

Das Besondere des Nike Air Zoom Vomero 12

Die Serie Air Zoom Vomero ist vor allem aufgrund des bequemen Tragekomforts bekannt geworden und auch der Air Zoom Vomero 12 bildet hier keine Ausnahme: Der Laufschuh trägt sich sehr angenehm und das erreicht Nike durch das Zusammenspiel der einzelnen Materialien sowie der Bauteile:

  • Das weiche atmungsaktive Mesh-Obermaterial ist nahtlos verarbeitet, passt sich dem individuellen Fuß an, bietet eine gute Belüftung und einen komfortablen sowie festen Halt.
  • Die Schuhzunge und der Fersenkragen sind beide dick gepolstert, daher sitzt die Ferse sehr angenehm und wird nicht wund gescheuert. Der Schnürsenkel kann fest gebunden werden, ohne dass es am Fuß drückt. Das werden nicht nur Läufer mit hohem Spann angenehm finden.
  • Zur Dämpfung nutzt Nike die sogenannte Dual-Density-Mittelsohle mit weichem Lunar-Core-Schaumstoff sowie eine Zwischensohle mit Air Zoom sowohl im Vorderfuß als auch in der Ferse. Das sorgt für ein gleichmäßiges Abrollen beim Laufen und einem sehr weichen Tritt, auch auf holprigem Untergrund, wie etwa Feldwegen.
  • Nike Air Zoom Vomero 12 Test

    Von aussen unsichtbar, ist im Fersenbereich ein Air Zoom Luftkissen integriert und von weichem Lunarlon-Material umgeben.

  • Der dreiviertellange Innenschuh gleicht einer Socke und bietet dem Läufer einen festen und nahezu rutschsicheren Halt im Laufschuh.

Neben dem Komfort bietet der Air Zoom Vomero 12 noch eine weiche Mittelsohle, in die Nike einen festeren Kern eingebaut hat, der für Stabilität beim Aufsetzen und Abrollen an der Innenseite des Schuhs sorgt.

Das werden vor allem Läufer mit einer sogenannten Überpronation sehr angenehm finden, denn bei einer Überpronation kippt der Fuß leicht zur Innenseite weg, daher sind hier Laufschuhe mit Support wichtig.

Je nachdem, wie stark die Pronation ausgeprägt ist, sollte man sich überlegen zu einem Laufschuh mit noch stärkerem Support zu greifen, wie etwa dem Gel-Cumulus 18 von Asics.

Zudem ist der Laufschuh so flexibel, dass „böse Zungen“ behaupten, er lasse sich knautschen wie ein Stück Leder. Natürlich hat das einen Grund, denn so passt sich der Schuh gut an den jeweiligen Laufstil und an den Untergrund dynamisch an.

Insgesamt ist der Air Zoom Vomero 12 ein guter Laufschuh für harten Untergrund, der aufgrund seiner Gummisohle einen guten Grip und somit Sicherheit auf rutschigem Untergrund bietet.

 

 

Innovative Änderungen beim Nike Air Zoom Vomero 12

Die Vomero-Laufschuhserie lockt seit jeher mit einem sehr komfortablen Laufgefühl, einer guten Passform und einer weichen Dämpfung.

Im Vergleich zum Vorgängermodell haben Nikes kluge Köpfe bei dem Air Zoom Vomero 12 noch ein paar Innovationen umgesetzt, die sich gut in das Gesamtbild einfügen und dem Laufschuh noch einmal einen kleinen Vorsprung in Sachen Komfort und Sicherheit verleiht:

So benutzt Nike ein neues Außenmaterial an der Sohle, damit sich der Grip auf dem Untergrund erhöht. Leider nutzt sich das Material schnell ab, spricht der Schuh verliert auf Dauer einiges an Sohlengummi.

Nike Air Vomero Test

Die Aussensohle ist griffiger geworden, nutzt allerdings auch etwas schneller ab als beim Vorgängermodell.

Aber einige Tester haben den Schuh auch ausgiebig auf nassen und rutschigen Untergründen getestet und konnten sich beispielsweise auf gefrorenem Asphalt auf den Grip verlassen. Vielleicht kann man dann damit leben, dass die Außensohle sich schneller, als bei vergleichbaren Modellen, abnutzt, wenn der Schuh dafür auch auf rutschigem Untergrund Sicherheit bietet.

Zudem sollte man im Hinterkopf haben, dass man seine Laufschuhe etwa alle 18 Monaten austauschen sollte, und diese Zeitspanne sollte der Air Zoom Vomero 12 trotz der Schwäche packen.

Eine weitere Neuerung haben die Entwickler am Gummi des Crash Rail, dem durch die Flexkerbe getrennten Gummistreifen an der Sohle, umgesetzt und diesen überarbeitet, damit dieser nun für einen noch besseren Aufprallschutz sorgt.

Die Passform ist im Vergleich zum Vorgänger etwas schmaler geworden. Das fällt besonders am Mittelfuß auf, hier sitzt der Laufschuh sehr eng am Fuß und gibt einen guten Halt, das ist gerade bei schnelleren Läufen sehr angehen. Trotz der recht engen Passform fühlen sich auch breitere Füße in dem Air Zoom Vomero 12 wohl.

Im Vorderfußbereich bietet der Schuh sehr viel Platz, sodass die Zehen nicht eingeengt werden, sondern viel Spielraum haben.



 

Für wen ist dieser Laufschuh am besten geeignet?

Der Air Zoom Vomero 12 bietet eine gute Dämpfung, Stabilität durch den harten Kern in der Mittelsohle und ist auch für unebenen und harten Untergrund gut geeignet. Durch diese Stärken können sowohl Normallläufer als auch Läufer mit einer Unterpronation diesen Laufschuh nutzen, um auf Asphalt, Feld-, Park- und Waldwegen zu laufen.

Zudem ist er auch für glatte oder rutschige Oberfläche gut geeignet, da er durch die verbesserte Sohle einen guten Grip bietet. Dafür muss man einen erhöhten Abrieb in Kauf nehmen. Aber dank Grip und Tragekomfort macht der Air Zoom Vomero 12 sowohl bei langen Läufen als auch kurzen Etappen eine gute Figur.

Da beim Laufen das Gewicht des Läufers immer eine Rolle spielt – schließlich wirkt jedes Kilo zwei- bis dreimal so stark auf die Gelenke – ist der Air Zoom Vomero 12 dank seiner Dämpfung auch für mittelschwere Läufer gut geeignet.


Anzeige

 

Fazit zum Nike Air Zoom Vomero 12

Nike präsentiert uns mit dem Air Zoom Vomero 12 einen bequemen Allrounder, der fast in jeder Situation glänzen kann. Der harte Kern ist für Läufer mit einer Überpronation super, die gerne etwas Support beim Abrollen haben möchten. Zudem ist der Laufschuh so flexibel, dass er fast jede Drehung mitmacht.

Neben dem allgemein sehr komfortablen Tragegefühl wird wohl vor allem die weiche Zunge eine klare Kaufempfehlung für Träger mit hohem Fußspan sein, da die dicke Polsterung dafür sorgt, dass selbst bei enger Schnürung nichts zwickt oder reibt.

Der Laufschuh ist gut für harten Untergrund und aufgrund des grifffesten Gummis auch auf rutschigem Untergrund gut geeignet. Dafür muss man natürlich den schnelleren Abrieb an der Sohle akzeptieren. Für uns fällt das nicht so arg ins Gewicht, da wir glauben, dass der Air Zoom Vomero 12 trotzdem eine lange Zeit im Schrank und natürlich vor allem an den Füßen ableisten kann.

Aber das werden die nächsten Monate zeigen, ob Nike beim nächsten Modell des Air Zoom Vomeros nochmal die Außensohle überarbeiten muss, oder ob dieses Konzept der weicheren Sohle fortgesetzt wird.


Nike Vomero Testbericht



» ZURÜCK ZU DEN BESTEN NEUTRALEN LAUFSCHUHEN IM TEST «



runners-point-sale

Kommentare posten

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Kommentar *






Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.